OpenEyes Filmfest Marburg / 2020  / #EinpaarKurzeBitte no. 9 – Ende

Die letzten Tage und Kurzfilme unserer Retrospektive #EinpaarKurzeBitte.

 

MEGA TRICK
Anne Isensee | Deutschland 2017 | Animationsfilm | 01:46

Der Trick ist ganz einfach. Einen Punkt zeichnen und immer drauf konzentrieren, wenn man eine Linie zeichnet. So wird die Linie gerade. Kann man genauso mit dem Leben machen. 

MEGATRICK war Teil des Animationsfilmblocks während des 25. OpenEyes Filmfest 2018, wo wir uns über Annes Besuch freuen durften und sie auch einige Fragen zu ihrem Film beantwortete. Anne studierte an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf  und produzierte MEGATRICK während ihres Bachelorstudiums. Bei der DOK Leipzig gewann MEGATRICK 2017 die Goldene Taube für den besten kurzen deutschen Dokumentar- und Animationsfilm und bekam das “Prädikat besonders wertvoll”. 

 

UGLY
Nikita Diakur | Deutschland 2017 | Animationsfilm | 11:55 Min.

Inspiriert durch die Kurzgeschichte “Ugly the Cat” gefunden auf einer Website, die Weisheit in Zitaten und traurigen Geschichten präsentiert, ist UGLY eine kaputte 3D-Animation über einen indianischen Häuptling und eine hässliche Katze, die ihren Frieden in einer bösen Umwelt suchen.

Nikita Diakur ist Filmemacher mit Sitz in Mainz. Er studierte Animation an dem Royal College of Art in London. Sein bedeutendstes Projekt UGLY (2017) wurde auf internationalen Filmfestivals mehrfach ausgezeichnet. Es folgte der animierte Kurzfilm FEST (2018), der auf Adult Swim Online gezeigt wurde und seine Festivalrunde in Oberhausen, Zagreb und Annecy begann.Seine einzigartiger Animationsstil ist die dynamische Computersimulation, die Spontaneität, Zufälligkeit und Fehler einschließt.

UGLY  lief beim 24. OpenEyes Filmfest am Sonntagabend. Auf dem vimeo-Kanal findet ihr zahlreiche Videos, die neben weiteren kleinen Eindrücken, Aufschluss über die Machart der Animation geben.

 

TRACING ADDAI
Esther Niemeier | Deutschland 2018 | animierter Dokumentarfilm | 29:54 Min.

2013 schließt sich Addai einer salafistischen Gruppe in Syrien an. Aus der Begegnung von Addais Mutter mit Ilias, einem Rückkehrer aus Syrien, ergeben sich Fragmente, mittels derer sich die Geschichte des Sohnes und Kameraden nachzeichnen lässt.

TRACING ADDAI war während des 25. OpenEyes Filmfest 2018 Teil des Abendprogramms am Donnerstag und wurde vom Publikum als bester Dokumentarfilm des Festivals ausgezeichnet. Der Film war Esther Niemeiers Abschlussfilm an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und erfuhr zahlreiche Festivalaufführungen und Auszeichnungen, darunter auch auf dem Poitiers Film Festival. Das renommierte Filmfestival in der Partnerstadt der Universitätsstadt Marburg gab während des 24. OpenEyes Filmfest 2017 in einem Sonderblock außerhalb des Wettbewerbs einen Einblick in sein Programm. 2018 war TRACING ADDAI für die Student Academy Awards nominiert. Zudem wurde der Film mit dem Prädikat “besonders wertvoll” ausgezeichnet.

 

L’EQUIP PETIT
Dani Resines, Roger Gómez | Spanien 2012 | Dokumentarfilm | 10:49

L’EQUIP PETIT portraitiert ein junges Fußball-Team, das noch nie gewonnen hat. Auch ein Tor zu schießen ist der Gruppe in ihrer bisherigen Karriere verwehrt geblieben. Doch all das ist nicht wichtig, denn Fußball ist die Leidenschaft der Kinder. Und eines Tages wird es bestimmt gelingen, ein Tor zu schießen. 

L’EQUIP PETIT war 2012 Teil des Nachmittagsprogramms am Sonntag und wurde vom Publikum auf den zweiten Platz in der Kategorie “Dokumentarfilm” gewählt. Der Film wurde auf über 150 Filmfestivals präsentiert und ausgezeichnet. 

 

DISCO
Boris Seewald | Deutschland 2016 | Animationsfilm | 02:00

In diesem handgezeichneten Musikvideo zu Ralf Hildenbeutels Stück Disco, bestehend aus ca. 1250 einzelnen Tuschzeichnungen, werden elegante Tanzbewegungen eingefangen.

DISCO war Teil des Abendprogramms am Samstag während des 24. OpenEyes Filmfest 2017. DISCO wurde auf mehreren Festivals präsentiert und ausgezeichnet. Boris Seewald arbeitet als Regisseur und Editor in Berlin. Bereits mit seinem Film Momentum war er auf dem 20. OpenEyes Filmfest 2013 vertreten und gewann damals in der Kategorie Experimentalfilm.

 

O MAL | THE EVIL
Carlon Hardt | Brasilien 2016 | Experimentalfilm/Musikvideo | 02:10

“Ich habe das Gefühl, wir befinden uns nicht mehr in Kansas.” Das Video zeigt uns in einer Collage Bilder des Bösen als Aus-Schnitt im Ausschnitt. Eine Phantasie über das Surreale im Verlust der Unschuld und dem Reiz des Verbotenen. 

O MAL war Teil des Open Air-Programms am Eröffnungsabend des 24. OpenEyes Filmfest 2017. Der Film wurde auf zahlreichen weiteren Festivals präsentiert und ausgezeichnet. 

 

MI VIDA ES EL CINE | MY LIFE IS CINEMA
Bogdan Toma, Fernando Cayo | Spanien 2014 | 21:14 Minuten

Turbulent geht es bei dem Dreh einer Film-Szene zu. Die Grenze zwischen Realität und Fiktion ist jedoch nicht immer klar. Ein Film, der die Höhen und Tiefen des Filmemachens widerspiegelt. Filmemachen, mein liebster Feind.

MI VIDA ES EL CINE eröffnete vor 5 Jahren das 22. OpenEyes Filmfest und wurde auf 63 weiteren Filmfestivals gezeigt.

Bogdan Toma ist Regisseur und Produzent mit großer Erfahrung in narrativen Lang- und Kurzfilmen und im produzieren von Werbespots. Fernando Cayo ist Regisseur, Musiker und Schauspieler. Dies ist sein Debütfilm als Regisseur.

 

THE EDGE
Alexandra Averyanova | Russland 2016 | 12:00 | Animationsfilm

Eine ältere Dame lebt allein in einer kleinen Bahnstation. Jeden Tag dreht sie eine Kontrollrunde auf den Schienen. Die einzige Abwechslung in ihrem Alltag ist ein vorbeifahrender Zug, der ohne Haltestopp ihre Station passiert.

THE EDGE war der Eröffnungsfilm am Donnerstagabend des 24. OpenEyes Filmfest 2017. Er wurde auf einigen weiteren Festivals präsentiert. 

 

 

 

OUT
Gsus Lopez | Großbritannien 2014 | 17:00 | Spielfilm

Mary ist eine geschiedene Mutter in ihren besten Jahren. An einem Wochenende wird sie von ihrem Sohn Oscar besucht, der ihr seine Homosexualität gesteht.

OUT war der erste Film des Abendprogramms am Freitag während des 23. OpenEyes Filmfest 2016. OUT wurde auf mehr als 45 Festivals präsentiert. Gsus Lopez lebt und arbeitet in London als Autor und Regisseur. Seit 2018 ist er Teil der BFI Network x BAFTA Crew und war 2015 Teil der Berlinale Talents @BerlinaleTalents.

 

EL ASCENSOR
Javier Polo | Spanien 2015 | Spielfilm | 07:00

Während derzeit viele Aufzüge vermutlich vereinsamen und maximal eine Person auf einmal befördern dürfen, bleiben ihnen peinlicher Smalltalk, lange Gesprächspausen und unangenehmes Schweigen erspart. Ansonsten dürften sie mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben wie der Aufzug im EL ASCENSOR.

EL ASCENSOR war der erste Film des Open Air-Programms am Samstag während des 23. OpenEyes Filmfest 2016. Der Film wurde auf über 25 weiteren Festivals präsentiert und wurde dort auch ausgezeichnet. 

 

ENGRAM (OPTICAL SOUND #001)
Blanca Rego | Spanien 2012 | Experimentalfilm/Musikvideo | 02:27

Ein Bild hören, einen Ton sehen. “This is not cinema”? Oh doch” Licht an, Fest aus.

ENGRAM beschloss das 22. OpenEyes Filmfest 2015. Blanca Rego ist audiovisuelle Künstlerin und ist auch unter dem Künstler_innennamen _blank aktiv.